Zurück zur Kapitelübersicht

Maximilian Herberger

Dogmatik

Zur Geschichte von Begriff und Methode in
Medizin und Jurisprudenz


4.Die Überlieferung der dogmatischen Methodenlehre bis zum Mittelalter121
4.1.Das Verhältnis der christlichen Theologie zum "technischen" Dogmenbegriff und zur Methodologie der Erfahrungslehren121
4.1.1.Athenagoras, der "logische" Apologet121
4.1.2.Die Abgrenzung des theologischenDogmas vom "technischen" Dogma123
4.1.3.Theologie und "technische" Methodenlehre125
4.1.4.Clemens v. Alexandria127
4.1.5.Gregor v. Nyssa129
4.2.Justinian, die Redaktion des Corpus Iuris und die Dogmatik-Auffassung132
4.2.1.Mögliche Quellen für Justinians Kenntnis der Dogmatik132
4.2.2.Die Berücksichtigung der dogmatischen Methodenlehre im Corpus Iuris136
4.2.2.1.Das Gesetz als Dogma136
4.2.2.2."Akolouthia" als Ordnungsprinzip138
4.2.2.3.Induktion und Analogie im Redaktionsprogramm Justinians140
4.2.2.4.Novelle 111 und die Medizin142
4.3.Spätantike Stimmen zur Dogmendefinition145
4.3.1.Augustinus und Hieronymus145
4.3.2.Cassiodor148
4.3.3.Isidor v. Sevilla149
4.3.4.Der Dogmenbegriff und das Wahrscheinlichkeitsproblem150
4.4.Das Dogma zwischen Spätantike und frühem Mittelalter152
4.4.1.Hinweise in Wörterbüchern152
4.4.2.Die Entwicklung bis zur karolingischen Renaissance154
4.4.3.Die Überlieferung im Osten: Photios' Zusammenfassung von "De sectis"157
4.4.4.

Die "Quaestiones medicinales"

158


Zurück zur Kapitelübersicht